Spielbericht(2) U17
Zwei Spiele – zwei Siege!

Eindrucksvoll fiel die Antwort unseres Flagshipteams auf die bittere Niederlage in Mülheim aus, mit zwei Siegen in der englischen Woche kehren sie zu alter Stärke zurück.

Bocholt (7:1):

Bereits am vergangenen Sonntag konnte Borussia Bocholt zu Hause mit 7:1 deutlich über den Erwartungen geschlagen werden. Das Trainerteam der KÄMPFERHERZEN konnte aus einem vollen Kader schöpfen und begann die Partie defensiver ausgerichtet als bisher. Ein Spiel ohne Gegentreffer war das Hauptziel das sie ausgeben hatten. Nach zuletzt eher mässigen Leistungen bei der Arbeit „gegen den Ball“ sollte das Mittelfeld beherrscht, und zunächst über klare und einfache Bälle Ruhe ins Spiel gebracht werden. Dann, so der Matchplan, sollte schnell eingespielt, und ein Angriff über direktes Passspiel in die Spitze gestartet werden. Dazu waren in den letzten Tagen entsprechende Spielzüge einstudiert worden, und so wurde es vom Team am Sonntag auch vorgetragen. Im gesamten Spielverlauf konnten die Gäste aus Bocholt lediglich einige wenige Entlastungsangriffe spielen, ansonsten waren die KÄMPFERHERZEN drückend überlegen. Ruhige Spielführung und sehr gut vorgetragene Angriffe die zumeist über die zentralen Mittelfeldspieler auf der „sechs“, Michelle Funken und Emily Kühn, als auch über die „zehn“, Carolin Bahl (53. Alicia Ruppin), eingeleitet wurden kennzeichnete das Spiel der Hauer Mädchen. Julia Hülsken eröffnete bereits in der 6. Spielminute den Torreigen, als sie durch ein kluges Zuspiel in die Tiefe von Carolin Bahl geschickt wurde und eiskalt einschob. Trotz konzentrierter und geschlossener teamtaktischer Leistung dauerte es fast 30 Minuten bevor sich Hannah Rupp aus der zweiten Reihe ein Herz nahm und einfach mal abzog. Der Ball schlug unhaltbar zum 2:0 Führungstreffer ins Tornetz ein. Damit waren die Gastgeber vor etwa 70 Zuschauern auf den Geschmack gekommen, Anna Schneider tat es ihr fünf Minuten später gleich und schloss auch aus etwa 16 Metern ab; 3:0. Damit geht es in die Halbzeitpause. Direkt nach Wiederanpfiff setzt Bedburg Hau das druckvolle Spiel fort und Bocholt greift nun häufiger zum Foulspiel als Mittel den Gegner zu stoppen. In der 51. Spielminute legt sich Zara Rickes das Spielgerät in halbrechter Position zum direkten Freistoß zurecht. Aus gut 25 Metern Torentfernung schlägt Rickes den Ball unter die Latte ins linke obere Toreck und erhöht auf 4:0. Drei Minuten später erhöht Fini Schneider mit ihrem sechsten Saisontreffer auf 5:0. In der 48. und der 56. Minute gibt es gleich zweimal eine vom Torerfolg gekrönte Kooperation zwischen Emily Kühn und Nadine Haan. Mit einem genau getimten Pass aus dem zentralen Mittelfeld schickt Kühn ihre Stürmerin zweimal auf die gleiche Art und Weise in das gegnerische Spielfelddrittel und Haan versenkt aus flachem Winkel den Ball hart und präzise ins untere kurze Toreck. Zwischenzeitlich konnte Bocholt den verdienten Ehrentreffer zum 6:1 erzielen, nachdem eine Traumkombination von Rickes, Ruppin und Leona Baran wegen Abseitsverdacht vom Schiedsrichter zurückgepfiffen wurde. Mit Tabellenplatz vier bei einem Spiel Rückstand auf den Tabellenzweiten sind sie damit wieder voll im Plan und mit einem Torverhältnis von +15 Treffern, zusammen mit dem Duisburger FV das Team mit dem besten Abschlussverhältnis. Nach sechs Spieltagen mit 27 erzielten Toren dürfen sich die Mädchen sicher als offensivstärkstes Team der Liga bezeichnen. Das lässt für weitere Spiele viel hoffen!!

Wuppertal (4:0):

Das Übertreffen der Erwartungen setze sich dann im Auswärtsspiel gegen den SV Bayer Wuppertal fort. Im Bayer Sportpark, einem eindrucksvollen Gelände trafen wir auf einen „alten Bekannten“. In einem dramatischen Entscheidungsspiel vor zwei Jahren konnten wir uns seinerzeit zum ersten Mal für die Niederrheinliga qualfizieren, durch einen denkbar knappen 3:2 Sieg. Doch bereits eine Spielzeit später konnte sich auch das Wuppertaler Team wieder für die höchste Spielklasse im FVN qualifizieren. Als Gruppenerster gewannen sie die Qualirunde. So wie wir. Nix Entscheidungsspiel. Ein ganz normales Ligaspiel war es für unsere Mädchen am gestrigen Abend dennoch nicht. Sie wollten zeigen, dass sei zu recht ihre zweite Saison in der NRL spielen und das sie in allen Belangen verdient auch auf den vorderen Plätzen rangieren. Und so spielten sie dann auch, hochkonzentriert hielten sie in den ersten 20 Minuten der ambitionierten Spielweise des Gegners stand, und lieferten technisch und taktisch ihr bis dato bestes Spiel ab. Diszipliniertes Positionsspiel und klare Spielzüge waren zu sehen, und wenn es möglich war, dann wurde der Abschluss auch aus der Distanz gesucht. So wie in der 8. Spielminute als Anna Schneider auf der sechs den Weg auf die Viererkette zu suchte, nicht früh genug gestört wurde und sich dann auch 16 Metern einfach mal ein Herz nahm. Der Ball schlägt zum 1:0 ein. Die KÄMPFERHERZEN gewinnen immer mehr Spielanteile und der Gegner hat kaum eigene Akzente nach vorne. Ecke, Julia zieht ab, Pfosten! Weiter gehts. In der 30 Minute kann sich Julia zum wiederholten Mal im Laufduell durchsetzen und verwandelt ein perfektes Zuspiel von Nadine Haan eiskalt zum 2:0. Damit geht es auch in die Halbzeit. In der zweiten Halbzeit wird die Überlegenheit noch deutlicher. Wuppertal kommt lediglich zu einem Torschuss. Das Mittelfeld ist komplett in Hauer Hand, ebenso wie die Spielführung. Seitenwechsel, Pässe in die Tiefe, gekonnte Dribblings und Distanzschüsse – die Mädels zeigen alles was zu einem guten Spiel gehört, auch die Passquote ist in der zweiten Halbzeit deutlich besser. In der 50. Minute und nach einigen guten Chancen, kommen wir erneut zu einem Freistoss aus gut 20 Metern in halbrechter Position. Und das ist neuerdings Zara Rickes Position. Noch genauer als bereits am Sonntag schlägt sie den Ball direkt auf das Tor und setzt ihn oben rechts in den Winkel. 3:0! Nun bricht Wuppertal komplett ein. Etwa zehn Minuten vor Abpfiff kann erneut Julia mit ihrem enormen Tempo der Gegenspielerin enteilen und den Ball hart und flach ins kurze Toreck zimmern. Das war ihr 10. Saisontreffer! Nach 80 Spielmiunten, 7:0 Ecken und 4:0 Toren sollten die KÄMPFERHERZEN auch den letzten Zweiflern einen Nachweis über ihre Eignung für die Spielklasse vorgelegt haben. Denn es ist nicht nur die Statistik Spiels die für sie, sondern insbesondere die Art und Weise wie sie es bestritten haben. Das Trainerteam jedenfalls ist (bis auf wenige Kleinigkeiten) mehr als zufrieden!

 

2017-10-31T21:53:54+00:00 Oktober 18th, 2017|Spielbericht|